Werte – Ziele – Lernwege

Henning Rußbült, Schulleiter

Liebe Eltern!

Das Hans-Carossa-Gymnasium ist baulich wie pädagogisch ein modernes offenes Ganztagsgymnasium im grünen Süden Spandaus. Wir verstehen uns als lernende Institution und wir stellen uns durch kooperative und wertschätzende Strukturen den ständig im Fluss befindlichen bildungspolitischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, um so die bestmögliche Ausbildung und Förderung der uns anvertrauten jungen Menschen zu erreichen.

Wir haben den Anspruch, unseren Schülerinnen und Schülern neben nachhaltigen fachlichen Kenntnissen und Kompetenzen im Hinblick auf eine wirklich belastbare Studierfähigkeit auch Verhaltensweisen eines offenen und respektvollen Umgangs miteinander zu vermitteln.

ANGEBOTE für individuelle INTERESSEN und BEGABUNGEN

Auf der fachlichen Ebene haben wir eine Struktur angelegt, die in der Klassenstufe 7 zunächst eine solide Grundbildung unterstützt. In einer 7. Klasse bieten wir zudem die Möglichkeit einer bilingualen Profilierung an.

Unser breites Wahlpflichtangebot ab Klasse 8 bietet den Heranwachsenden die Möglichkeit, individuelle Schwerpunkte zu setzen, sei es im naturwissenschaftlichen, im künstlerisch-musischen oder im gesell­schafts­wissen­schaftlichen Bereich. In den grundständigen Lerngruppen ab Klassenstufe 5 erfolgt eine Profilierung in einen naturwissenschaftlichen und einen bilingualen Zweig.

Um die einzelnen Lernenden auf ihrem Weg zum schulischen Erfolg bei Bedarf zu unterstützen, bieten wir neben einer Begabtenförderung u. a. auch institutionalisierten Nachhilfeunterricht in den Hauptfächern.

Sich anstrengen lohnt sich

Unsere im Berliner Vergleich insgesamt sehr erfolgreichen Ergebnisse beim Mittleren Schulabschluss und beim letztjährigen Abiturdurchgang geben Zeugnis von dem Erfolg dieser Arbeit.

Umfangreiche AUSSTATTUNG – analog wie digital

Die umfangreiche fachspezifische Ausstattung – vor allem auch im naturwissenschaftlichen und künstlerisch-musischen Bereich – sowie unser modernes Schulgebäude mit seinen weitgehend mit Interactive Whiteboards und Internet-Anschlüssen ausgestatteten Klassenräumen sowie der großzügigen Bibliothek, der Aula, dem Foyer fördern diese Ziele und sorgen für eine anregende und auch angenehme Lernumgebung.

Unsere WERTE im MITEINANDER

Neben der fachlichen Ausbildung wollen wir insbesondere auch das soziale Lernen fördern und unsere Schülerinnen und Schüler zu Offenheit, gegenseitiger Wertschätzung, Toleranz und Gewaltfreiheit erziehen, eine Zielsetzung, die insbesondere im Zuge der Einrichtung des offenen Ganztagsbetriebs zu einem speziellen und vielfältigen Angebot geführt hat.

Der globale BLICK beim SCHÜLERAUSTAUSCH

Die Sicht auf die Welt zu weiten und eine weltoffene Einstellung für die Jugendlichen selbst erfahrbar zu machen, diesem Ziel dienen auch unsere internationalen Begegnungen. Wir pflegen einen Schüler-Austausch mit Frankreich (Paris), Spanien (Madrid) und den USA (St. Francis/Minnesota). Kürzlich hat uns eine australische Schülergruppe aus Melbourne besucht. Die Athen-Fahrten des Philosophie-Kurses sind bei uns Tradition.

Zwei SOZIALPÄDAGOGINNEN – über 20 AGs

An unserer Schule tun wir viel für  das soziale Lernen. Als Prävention führen wir in allen neuen 5. und 7. Klassen das Anti-Mobbing Training „Fairplayer“ durch, ein fest institutionalisiertes Unterrichtsprojekt.

Im Falle einer notwendigen Intervention hat sich auch an unserer Schule der No-Blame-Approach bewährt.

Im Nachmittagsbereich gibt es ein vielfältiges Angebot, das neben sportlichen, musischen, sozialen oder fachlichen Angeboten im Rahmen von über 20 Arbeitsgemeinschaften auch die Betreuung durch die beiden Sozialpädagoginnen beinhaltet.

Vielfältiges SCHULLEBEN

Ergänzt wird dieses Angebot zudem durch zahlreiche schulische Veranstaltungen wie Musikwochenenden zur Vorbereitung von Konzertdarbietungen­ und Exkursionen in den einzelnen Fachbereichen. Die Schulband und die Marching Band setzen weitere Akzente in unserem vielfältigen Schulleben.

GLEICHBERECHTIGUNG durch INKLUSION

Wir sehen uns als inklusives Gymnasium, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Schülerinnen und Schüler mit Nachteilen so zu fördern, dass sie einen gleichberechtigten Zugang zum Lernen haben und somit gleiche Chancen, die Bildungsziele zu erreichen.

Daneben haben wir durch Lehrkräfte und die Sozialpädagoginnen ein umfangreiches Beratungssystem aufgebaut, das den am Schulleben Beteiligten jederzeit zur Verfügung steht. Ergänzt wird dieses Angebot durch eine multiprofessionelle Sprechstunde, die gemeinsam mit dem SIBUZ einmal monatlich tagt.

STUDIUM und BERUF im BLICK

Des Weiteren ist die Studien- und Berufsorientierung (BSO) seit Sommer 2015 ein wichtiges Merkmal unseres schulischen Handelns, wobei dieses neben Praktika in den Klassenstufen 9 (Betriebspraktikum) und 10 (Sozialpraktikum) ebenso im Unterricht verschiedener Fächer und Klassenstufen als auch im Rahmen zahlreicher individueller Beratungen sichtbar wird.

Auf dem WEG zum ABITUR

Alle diese Angebote und Aktivitäten prägen unser Gymnasium als Entwicklungs- und Entfaltungsraum für unsere Schüler und Schülerinnen auf dem Weg zum Abitur und zum reifen jungen Erwachsenen.

Henning Rußbült
Schulleiter